Ach, der Herr Saratz... 2016/2017

incantantis zweite musikalische und kulinarische Erzählung — das Vokalensemble incantanti umrahmt ein vier Gänge Diner als singende Servicebrigade und bringt dabei den Gästen die Geschichte eines Oberengadiner Hotels auf ungewöhnliche Weise näher.
Die Originalfassung unter dem Namen «Jubiläum im Dunkeln» begeisterte das Pubilkum während sechs Vorstellungen am Originalschauplatz, im altehrwürdigen Speisesaal des Hotel Saratz in Pontresina. Das Stück des Autors Felix Benesch wurde im Auftrag des Hotel Saratz für die Festivitäten dessen 150—Jahre Jubiläums kreiert. In einer fortgeführten Version waren die incantanti's ab April 2016 selbst als Darsteller verschiedenster Persönlichkeiten der Hotelgeschichte im Restaurant VA BENE in Chur zu sehen. Bis zur Dernière im Mai 2017 fanden gesamthaft 12 Vorstellungen, davon 8 in Chur statt.
Im Rahmen eines Stress-weg® Seminars bringt das Vokalensemble incantanti dem Publikum als Teilnehmer des Seminars die Hotelgeschichte auf unerwartete Weise näher. Das Fallbeispiel einer misglückten Jubiläums Show der Bankettmanagerin Tanja Leyden enthält viele spannende Anekdoten, welche das Publikum zeitweise auf eine Reise in die Verganheit entführen. Ein Stromausfall beschert dem Hauselektriker Fadri Gianzun die unerwartete Aufgabe des Entertainers. Nachdem er unter erschwerten Bedingungen für den Ersatz des Hauptschalters besorgt war, spannt ihn die Bankettmanagerin Leyden kurzerhand als Ersatz für die Weltstars ein, welche inzwischen etwas zu Tief ins Glas geblickt haben. So kommt es, dass die beiden den Rest des Abends gemeinsam bestreiten, wobei es immer wieder zu spannenden Interessenskonflikten zwischen der geradlinigen Sichtweise der Bankettmanagerin und der Elektrikerperspektive kommt.

Neuauflage des «Jubiläum im Dunkeln» in Pontresina!

Nach insgesamt sechs Vorstellungen im Oktober 2015 und im Winter 2016 kam die musikalisch-kulinarische Erzählung «Jubiläum im Dunkeln» anfangs 2017 zurück nach Pontresina. Im Januar und Februar gingen im altehrwürdigen Speisesaal des Hotels Saratz vier Ausgaben von «Ach, der Herr Saratz...» über die Bühne.