NEWS

incantanti ausgezeichnet - European Champions zurück aus Riga!

Die Erwartungen waren hoch, als die 25-köpfige Bündner Delegation vor einer Woche die Reise nach Riga antrat. An der diesjährigen Austragung der European Choir Games wurde das Vokalensemble incantanti als Sieger der Kategorie Jugendchor mit dem Titel «European Champion» ausgezeichnet.
Den Sängerinnen und Sängern ist es gelungen, im entscheidenden Moment ihre Höchstleistung abzurufen, wie es Dirigent Christian Klucker im Vorfeld der Reise als Ziel formulierte. Mit einer Gesamtnote von 90,00 Punkten bewegt sich incantanti im Feld der besten Chöre des Wettbewerbs und qualifizierte sich für den Aufstieg in den Grand Prix of Nations. Dieser Wettbewerb mit Konkurrenz aus allen Teilen der Welt fand in diesem Jahr zur gleichen Zeit in Riga statt und ermöglichte incantanti eine neuerliche Horizonterweiterung in Bezug auf Musikalität, Präzision und neuer Literatur.

Zusammen mit acht weiteren Chören aus aller Welt war das Vokalensemble incantanti ausgewählt worden, die offizielle Eröffnungszeremonie in der Lettischen Nationalbibliothek mitzugestalten. Diese Veranstaltung stand ganz im Zeichen des weltweiten kulturhistorischen Erbes. Sämtliche Teilnehmer waren angehalten worden, eine Volksliedsammlung aus ihrer Heimat mit nach Riga zu bringen. In Zusammenarbeit mit der Lia Rumantscha konnte incantanti eine breite Palette an Bündner Chorliteratur zu dieser einzigartigen Sammlung beitragen. Der Auftritt in traditioneller Bündner Festtagstracht war für die Sängerinnen und Sänger eine spezielle Erfahrung und incantanti konnte einmal mehr dem Ruf als Kulturbotschafter Graubündens gerecht werden.
Den emotionalen Höhepunkt erreichte das ambitionierte Vokalensemble am Mittwochabend in der Arena von Riga, wo die Bündner auf der grossen Bühne stolz ihre Auszeichnung entgegennehmen durften und vor 6000 Singbegeisterten die Schweizer Nationalhymne intonierten.
Neben den Wettbewerbsvorträgen gestaltete das Vokalensemble auch ein Freundschaftskonzert mit Chören aus Grossbritannien, Dänemark, und Südafrika. Dabei konnten die Jugendlichen neue Kontakte knüpfen und natürlich stand der kulturelle Austausch zwischen den Teilnehmern im Vordergrund. Das zweite Freundschaftskonzert mit einem Brasilianischen Chor im Kulturzentrum GORS von Rēzekne bildete den Abschluss der erlebnisreichen Wettbewerbswoche. Die Reise führte die jungen Sängerinnen und Sänger einmal quer durch Lettland in die östliche Landschaft Lettgallen. Dabei konnten die Jugendlichen die weitläufige Landschaft und auf der Rückfahrt insbesondere einen phänomenalen Sonnenuntergang geniessen.

Während seinem Aufenthalt in Riga gewährte das Vokalensemble incantanti mit dem täglichen Videobericht «incantanti in Riga» einen exklusiven Einblick in das Wettbewerbsgeschehen.

Grischun cunter Malaria - Bündner Chöre im KKL Luzern

Graubünden gilt als eine der Hochburgen des Chorgesanges in der Schweiz. Der warme Klang, die Musikalität der romanischen Sprache hat besonders im letzten Jahrhundert einen immensen Schatz an Liedern entstehen lassen: diese werden im Land der 150 Täler oft und gerne gesungen. Zwei hervorragende
Kammerchöre und einer der drei grossen Bündner Tal-Männerchöre werden vorwiegend mit romanischer a cappella-Chormusik im wohl spektakulärsten
Konzertsaal der Schweiz zu hören sein. Durch das finanzielle Engagement der Lamprecht-Steiger Stiftung wird es möglich sein, die gesamten Einnahmen an die Against Malaria Foundation weiterzuleiten und damit Tausende robuster Moskitonetze an bedürftige Familien in Malawi und Ghana zu verteilen.
Zusammen mit dem ensemble cantus firmus surselva unter der Leitung von Clau Scherrer und dem Chor viril Ligia Grischa (Leitung Christoph Cajöri) bestreitet das Vokalensemble incantanti das Konzert, welches von Altbundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf moderiert wird.
Kompositionen von Robert Cantieni, Nuot Vonmoos, Gion Antoni und Gion Giusep Derungs, Tumasch und Benedetg Dolf, Gion Balzer und Gion Andrea Casanova, Claude Debussy, Kurt Weill u.a.
KKL Kartenverkauf, www.kkl-luzern.ch, Schalter-Verkauf: Mo–Fr 09:00–18:30 Uhr,
Sa 10:00–16:00 Uhr, Telefon 041 226 77 77 (Mo-Fr, 13:00–18:30 Uhr, Normaltarif)

«Ach, der Herr Saratz...» die Dernière!

incantantis zweite musikalisch-kulinarische Erzählung aus der Feder des Regisseurs Felix Benesch hat am 12. Mai nach insgesammt 18 Vorstellungen in Pontresina und Chur die Dernière gefeiert. Die Sängerinnen und Sänger blicken auf ein erlebnisreiches und hochspannendes Projekt zurück, in welchem neben der musikalischen Arbeit auch viele schauspielerische Herausforderungen gemeistert wurden. mehr...!

Zweimal Gold am Festival Voices for Peace

Als erste Station im diesjährigen Programm «TURNEA DA CONCURRENZA» (Wettbewerbstournee) reiste das Vokalensemble incantanti vergangene Woche nach Assisi in der italienischen Provinz Perugia. Zusammen mit 13 weiteren Chören eiferten die Bündner um die beste Bewertung der dreiköpfigen Fachjury. Das Vokalensemble incantanti durfte sowohl in der Kategorie der gemischten Jugendchöre als auch der Kategorie Musica Sacra a cappella je ein goldenes Diplom für seine Darbietung entgegennehmen. Eine höhere Gesamtpunktzahl erreichte nur der Schwedische Frauenchor BELLA VOCE aus der Universitätsstadt Lund. Zum Schluss des Festivals wurde Dirigent Christian Klucker zudem mit dem Spezialpreis für hervorragende musikalische Arbeit ausgezeichnet. mehr..!

SPHÄREN - Konzerte mit dem pourChœur Vokalensemble

Die Konzerte mit dem Programm SPHÄREN sind bereits wieder Geschichte. Es bleiben wunderbare Erinnerungen an gemeinsame Erlebnisse und klangvolle Auftritte. Die Sängerinnen und Sänger haben sich auf Anhieb bestens miteinander verstanden und konnten während den drei Wochenenden neue Freundschaften schliessen. Die Chancen stehen gut, dass es in Zukunft zu einer weiteren Begegnung der beiden Ensembles kommen wird - spätestens über Auffahrt 2018, wenn das Vokalensemble incantanti zum zweiten Mal am Europäischen Jugendchor Festival in Basel teilnehmen darf. mehr..!

 

CD Taufe «BENEDETG DOLF — 1918-1985»

Wer am vergangenen Samstag in der Kirche Tamins eine klassische Champagnerdusche erwartet hatte, wartete vergeblich auf den Einsatz des Prickelwassers aus der Magnumflasche. Das Vokalensemble incantanti konnte nach monatelanger Arbeit seine neue CD mit den Liedern vom Schamser Komponisten Benedetg Dolf präsentieren. Zu Beginn der CD Taufe blickte Dirigent Christian Klucker auf den Anfang des Projekts zurück und wie er dazu kam, nach Tumasch Dolf (2013) in diesem Jahr ein Projekt mit den Kompositionen von dessen Sohn Benedetg Dolf zu lancieren. Der auf den Namen Benedikt getaufte Musiker und Theologe war ein sehr bescheidener und zurückhaltender Mensch. Dies führte wohl dazu, dass viele seiner rund 900 Kompositionen je aufgeführt wurden. incantanti setzte sich mit diesem Projekt zum Ziel, seine Werke neu aufzugreifen, zu verbreiten und andere Chöre damit anzuregen, diese in Vergessenheit geratenen Kompositionen in das eigene Repertoire aufzunehmen.
Andreas Gabriel bedankte sich im Namen der Lia Rumantscha für den grossen Beitrag zur Pflege und Erhaltung des romanischen Kulturguts, den das Vokalensemble incantanti mit diesem Projekt leistet. Etwas, was getauft wird, braucht bekanntlich auch einen Taufpaten oder Götti. Für diese Aufgabe konnte mit Bernard Cathomas, dem ehemaligen Direktor der Pro Helvetia und des romanischen Radio und Fernsehens RTR, jemand gefunden werden, der Benedetg Dolf nicht nur persönlich kannte, sondern am Lehrerseminar in Chur sowohl als Schüler als auch als Lehrerkollege mit ihm zusammengearbeitet hatte. Um ein hohes Mass an Qualität zu erreichen genüge es nicht, wenn die Sängerinnen und Sänger «incantanti» - sprich verzaubernd – seien. Die jungen Menschen müssten selbst auch verzaubert – oder eben «incantati» sein, wandte sich Bernard Cathomas an die Mitglieder des Vokalensembles. Ausgeschmückt mit einigen Anekdoten aus der gemeinsamen Zeit, vollführte er abschliessend ein Taufritual ganz im Sinne Benedetg Dolfs – etwas spirituell angehaucht, eher unscheinbar, aber dennoch bedeutend.
Im Anschluss liessen alle Beteiligten vor der Kirche Laternen in den Himmel steigen und markierten damit symbolisch den Startschuss zur Verbreitung von Benedetg Dolfs Liedern, welche durch diese CD neuen Auftrieb erhält. mehr..!

 

Kulturaustausch zwischen Wales und Romanisch-Bünden

Das Projekt «Vuschs rumantschas – Lleisiau celtaidd», was soviel heisst wie «romanische und walisische Stimmen» war mit der Ankunft der incantantis am 23.10.2016 am Flughafen Zürich offiziell beendet. Die Erinnerungen an die tollen Erlebnisse sind jedoch keines Falls Vergangenheit. Der zweiteilige Austausch mit dem walisischen Jugendchor Côr Siambr Canolfan Gerdd William Mathias aus Caernarfon hat zu einer engen Freundschaft zwischen allen Beteiligten geführt. Es ist nicht auszuschliessen, dass es in Zukunft ein Wiedersehen im Rahmen eines neuen Projektes geben wird. mehr..!